Eine Qigongstunde – was erleben Kinder?

Gemeinsam mit den Kindern lasse ich jede Stunde ein neues Märchen entstehen, in dem sich verschiedene Übungen des Qigong wie Perlen an einer Schnur aneinanderreihen.

Wir bewegen uns z.B. wie einzelne Tiere und erfahren dadurch auch deren Fähigkeiten; die Stärke des Tigers, die Gelassenheit des Bären, die Leichtigkeit des Storches. Oder wir sind Indianer, die ein Feuer anfachen und drum herum tanzen, sind Blumen auf der Wiese, die aus der Erde kommen und der Sonne entgegen wachsen, schwimmen als Fische durch den weiten Ozean.

Jede Stunde ist somit ein neues Abenteuer, mit Lachen und neuen Erfahrungen.

Die Bilder und Symbole der Qigong-Übungen stärken die Vorstellungskraft der Kinder und regen ihre Fantasie an; Kinder bringen ihre eigenen Ideen mit in das Gruppengeschehen ein.

Qigong für Kinder – warum?

Durch unsere „moderne Lebensführung“ entwickeln sich bereits bei Kindern Belastungen; immer häufiger treten schon bei Schülern psychosomatische Störungen auf, Koordinations- und Haltungsschwächen, oft auch geringe Belastbarkeit und mangelnde Konzentrationsfähigkeit.

Qigong kann hier in vielfacher Weise ansetzen. Körperhaltungen und Bewegungen regen den Qi-Fluss und die Atmung an, Achtsamkeit und Vorstellungskraft fördern die Körperwahrnehmung und innere Ruhe. Qigong-Übungen führen zu langfristigen und tiefgreifenden Haltungs-und Verhaltens-änderungen.

Kindern wird hier spielerisch ein Zugang zu Wissen ermöglicht, das die Selbsthilfe in den Fokus stellt.

Die Geschichten und Bilder sprechen Kinder an; Kinder erleben nicht das Üben von Abläufen, sondern erleben das Spiel, die Freude.

Qigong mit Kindern findet zur Zeit als Arbeitsgruppe in der Franz-Marc-Grundschule in Kochel statt.